Wetten auf Tennis Spieler nach einer längeren Verletzungspause


Tennis Wetten Strategien

Plötzliche Verletzungen sind der Alptraum eines jedes professionellen Sportwetters. Schließlich kann schnell mal eine sicher geglaubte Kombi-Wette verlieren, wenn der Topfavorit, der auch standesgemäß mit 1:0 in Sätzen in Führung gegangen ist, auf einmal falsch auftritt und das Spiel „withdrawen“ muss, sprich verletzungsbedingt aufgibt und dem Gegner den Sprung in die nächste Runde überlässt. Sobald das Spiel nämlich offiziell gestartet ist, werden Aufgaben auch in der ganz persönlichen Jahresbilanz der Spielerinnen und Spieler als Niederlagen gewertet, während Wetten auf oder gegen diese Spieler ebenfalls ausgewertet werden, als habe das Spiel einen regulären Ausgang gehabt. Wetten werden nur dann nicht berücksichtigt, wenn die Aufgabe noch vor Spielbeginn stattgefunden hat.

Im Umkehrschluss lässt sich aber auch mit einem Außenseitertipp viel Geld verdienen, wenn der Favorit das Spiel wegen einer Verletzung schmeißen muss und somit aus dem Turnier ausscheidet. Auf solche Situationen zu hoffen, ist jedoch die professionellen Tipps nur selten wert. Umso wichtiger ist es also, mit Verletzungen im Tennis Sport richtig umzugehen – und hier spielt anders als der Punkt, bei dem die Verletzung auftritt, was wiederum nicht vorhergesagt werden kann, vor allem der Punkt der Rückkehr des Spielers oder der Spielerin eine große Rolle. Wann immer ein Athlet oder eine Athletin aus ATP oder WTA nach einer längeren Verletzungspause in die ATP World Tour, bzw. WTA Tour zurückkehrt, sind in Abhängigkeit von Turnier, Gegner, Favoritenstatus, prognostiziertem Gesundheitsstand und zu erwartender Formkurve mitunter sehr interessante Quotenkonstellationen möglich, aus denen sich lukrative Tennis Wett Tipps ergeben, die ein professioneller Sportwetter praktisch nicht auslassen darf.

In dem heutigen Sportwetten Ratgeber befassen wir uns deshalb intensiver mit dem Thema Verletzungen von Tennis Profis aus ATP und WTA und liefern Ihnen die Faktoren, auf die es darauf ankommt, wenn aus dem Verletzungspech eines Spielers oder einer Spielerin in zukünftigen Turnieren Profit geschlagen werden soll.

Wichtiger Faktor: Länge und Grund der Verletzungspause

Manchmal kommt es vor, dass eine Spielerin oder ein Spieler bei einem vergleichsweise kleinen Turnier – bspw. ein WTA International bei den Damen oder ein ATP World Tour 250er Turnier bei den Herren – nach der ersten Runde merkt, dass die Kräfte am Schwinden sind und vereinzelte Wehwehchen wie Rückenschmerzen oder ein Ziehen in den Beinen sehr präsent sind. Wenn der Jahresplan der ATP World Tour, bzw. WTA Tour es nun aber vorsieht, dass in der Woche darauf ein Major-Turnier stattfindet, dann wäre es fast schon grob fahrlässig, den Beschwerden zum Trotz die Zähne zusammenzubeißen und eine weitaus schwerwiegendere Verletzung zu riskieren, weshalb gerade kleine Turniere, auf die zeitlich ein Major-Turnier in der anschließenden Woche folgt, dafür prädestiniert sind, dass sich die Absagen – gerade bei den Topathletinnen und -athleten – häufen, während bei dem Major direkt in der Regel nur dann ein Spiel geschmissen oder gar nicht erst angetreten wird, wenn die Verletzung schon weiter fortgeschritten ist und es beim besten Willen nicht mehr geht.

Wichtig ist also aus Sicht eines professionellen Sportwetters das Durchschauen des Grunds, weshalb Spielerin A oder Spieler X in der Vorwoche das Turnier verletzungsbedingt beendet hat. Wer nämlich beispielsweise am Mittwoch oder Donnerstag ein Spiel schmeißt / gar nicht erst antritt, aber am kommenden Montag nur drei / vier Tage später in der ersten Runde eines Majors antreten soll, der hat bekanntermaßen nur wenig Regenerationszeit, um wirkliche Beschwerden insoweit auszukurieren, als dass sie dem Erfolg bei dem Major-Turnier nicht im Weg stehen können. Länge und Grund der Verletzungspause sind also sehr wichtige Faktoren, die bei den Tennis Wett Tipps unbedingt berücksichtigt werden sollten.

Eine wirkliche Faustregel ist hier allerdings nicht ableitbar. Umso wichtiger, dass Sie alle Quellen und Möglichkeiten nutzen, um an Insider Informationen zu geraten – und wenn Sie nur den Seiten von ATP und WTA sowie des betroffenen Spielers / der betroffenen Spielerin folgen, um hier vielleicht den entscheidenden Hinweis zu ergattern, ob die Absage aus der Vorwoche rein präventiver Natur war oder ob möglicherweise das Erstrundenmatch in Gefahr ist. Denn traditionell treten gerade die gesetzten Topstars in Runde eins von Major-Turnieren gegen Außenseiterinnen und Underdogs an, was einen Favoritentipp recht gefährlich werden lässt. Das wissen aber natürlich auch die Sportwetten Anbieter, die Sie in diesem Fall mit ungewohnt hohen Quoten auf den vermeintlichen Favoriten dazu verleiten wollen, den Tipp unbedingt auf Ihren Schein mit Kombi-Wetten aufzunehmen, bzw. eine Einzelwette mit hohem Einsatz zu platzieren. Davon ist natürlich nicht per se abzuraten, dennoch müssen Sie hier unbedingt wissen, was Sie tun, weshalb Sie solche Tipps im Zweifelsfall lieber nicht spielen sollten, sofern Sie nicht allen Grund haben, davon auszugehen, dass der Favorit von der Aufgabe / Absage der Vorwoche in keiner Weise mehr negativ beeinträchtigt ist.

Umgekehrt lassen sich hier aber bei verlässlichen Informationen darüber, dass Spielerin B oder Spieler Y nachhaltig in Mitleidenschaft gezogen sein könnte, durchaus auch lukrative Außenseitertipps platzieren. Wichtig ist nach wie vor der Blick darauf, wo die jeweiligen Kontrahenten ihre Stärken und Schwächen haben (Belag, Aufschlagspiel, Returnspiel etc.) und wie ihr bisheriger Head to head Vergleich konkret aussieht. Sprechen hier zwar ein paar Aspekte für den Underdog, aber in der Summe zu wenig, um zu den ausgeschriebenen Quoten einen Tipp mit positivem Erwartungswert abzugeben, so könnte möglicherweise die potenzielle Verletzung des Favoriten eben genau zu dem Faktor werden, der den Tipp am Ende doch noch lukrativ werden lässt. Die vermeintliche Verletzung aus der Vorwoche alleine sollte jedoch nie der einzige Faktor sein, auf den Sie einen Außenseitertipp aufbauen.

Überragendes Live Wetten Angebot
Beste Aktionen für Bestandskunden
Toller Bonus für Neukunden!

Das Comeback aus dem Nichts – wie oft gibt es das tatsächlich?

Wenn wir von einer längeren Verletzungspause von mindestens einem Monat ausgehen, so dürfte die betroffene Spielerin, bzw. der betroffene Spieler tatsächlich eine Weile lang weg vom Fenster gewesen sein. Möglicherweise hat er oder sie eine aufwendige Reha hinter sich, musste mit langsamem Lauftraining wieder einsteigen oder gar bei Verletzungen im Hand- oder Armbereich über Tage und Wochen hinweg die Schlagintensität wieder langsam steigern. Kurzum: die Rede ist nicht von ein oder zwei Turnieren Pause, sondern von einer handfesten Verletzung, auf die nun das Comeback folgen soll.

Nun kennt natürlich jeder von uns die Erfolgsgeschichten, die mit solchen Comebacks gelegentlich einhergehen. Sei es ein Roger Federer, der bei den Australian Open 2017 nach fast einem halben Jahr Verletzungspause endlich wieder zur ATP World Tour zurückgekehrt ist und sich auf Anhieb den Grand Slam Pokal sichern konnte. Und natürlich erinnert sich auch jeder ausgemachte Tennis Fan noch an das schier unfassbare Comeback der Martina Navratilova, die 1994 einst ihre Karriere beendet hatte, nur um sechs Jahre später wieder als Spezialistin fürs Doppel zurückzukehren und sich im Mixed mit diversen Partnern mehrere Grand Slam Siege zu sichern. Ein ähnliches Comeback schaffte auch Martina Hingis, die 2013 ebenfalls nach sechs Jahren aus dem Tennis Ruhestand zurückgekehrt war und 2017 in ihrer offiziell allerletzten Saison noch einmal zur Doppelspielerin des Jahres auf der WTA Tour ausgezeichnet worden ist und im September gemeinsam mit Partnerin Chan Yung-jan sogar noch einmal die US Open gewinnen konnte.

Aber: es gibt eben auch die Kehrseite der Medaille. Möglicherweise erinnern sich noch die ganz eingefleischten Tennis Fans an einen gewissen Björn Borg, der immerhin fünf Mal Wimbledon und vier Mal die French Open gewinnen konnte. Auf sein Karriereende in der Mitte der 1980er Jahre folgte im Jahr 1991 ebenfalls noch einmal ein Comeback-Versuch, der dem einstigen Weltstar jedoch nur Spott und Mitleid einbrachte. Zwölf Turnierstarts und zwölf Niederlagen in der ersten Runde später war der klägliche Versuch, noch einmal in der ATP World Tour mitzumischen, dann auch wieder beendet.

Das Comeback aus dem Nichts hat also unterm Strich doch einen großen Seltenheitswert – auch wenn es natürlich eben diese Geschichten rund um die nicht mehr für möglich gehaltenen Comebacks, wie das sensationelle Jahr 2017 des Roger Federer sind, die am Ende nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Wenn in der Saison 2018 aber nun alleine bei den Herren der ATP World Tour mit den ehemaligen Weltranglistenersten und Langzeitverletzten Novak Djokovic und Andy Murray zwei absolute Topstars wieder zur ATP zurückkehren werden, dann sollten Sie auch hier im Hinterkopf behalten, dass es erfahrungsgemäß seine Zeit braucht, bis diese Spieler wieder nachhaltig ganz oben anzugreifen im Stande sind.

Wie man richtig auf Tennis Spieler nach längeren Verletzungspausen wettet

Abermals ist zu betonen, dass es die eine und einzig geltende Faustregel nicht gibt. Während manche Spieler nach Verletzungspausen zurückkehren und sofort wieder ihre Stellung in der ATP World Tour einnehmen, als wären sie nie weg gewesen, da brauchen andere Athletinnen wiederum mitunter Monate, um an ihre alte Form anzuknüpfen. Eine wichtige Rolle spielt in diesem Zusammenhang also immer das individuelle Betrachten der Situation. Sprich: mit wem hat Spieler C oder Spielerin X es zu tun? Wie seht ihr direkter Vergleich aus? Wie kommt der Spieler mit dem Belag zurecht? Wie mit dem Spielstil und den spezifischen Stärken des Gegners?

Der kleine Vorteil an langen Verletzungspausen besteht überdies darin, dass man sich bei tatsächlichem Antritt der Spielerinnen und Spieler oftmals recht sicher sein kann, dass die Verletzung vollständig auskuriert worden ist, was zumindest erneute Aufgaben doch eher unwahrscheinlich macht – es sei denn, die Spielerin oder der Spieler kehrt eigens für ein Major-Turnier zurück, in dem es zusätzlich zum Prestige noch ein saftiges Antrittsgeld zu erzielen gibt, auf das eben auch die millionenschweren Profis nicht verzichten können, sofern irgend möglich.

Ansonsten gilt es auch hier, individuell zu prüfen, wie es um die Verfassung des Spielers / der Spielerin bestellt ist, der / die nun nach längerer Verletzungspause sein / ihr Comeback gibt. Sobald ein Novak Djokovic oder Andy Murray 2018 wieder in die ATP World Tour eingreifen, werden sie unabhängig voneinander trotz Absturz im Ranking dennoch aller Voraussicht nach noch in der Setzliste zu finden sein und dementsprechend auf machbare Lose in den ersten Runden nach der Rückkehr hoffen dürfen. In solchen Konstellationen also tatsächlich die Wette gegen diese Stars einzugehen, darf nicht ohne Grund geschehen, sondern Sie brauchen hierfür handfeste Indizien, dass das Comeback möglicherweise verfrüht sein könnte. Und das geht in der Regel nur über Einblicke und Insiderwissen, welches im Zeitalter von sozialen Netzwerken zwar gewonnen werden kann, aber dennoch nur schwerlich Grundlage einer Sportwette sein sollte.

Anders verhält es sich natürlich, wenn ein/w Spieler/in nach längerer Verletzungspause in den fortlaufenden Runden eines Turniers auf die Topstars der ATP und WTA trifft. Spätestens hier gelten nämlich wieder andere Regeln, wenn der Rückkehrer / die Rückkehrerin auf einmal nicht mehr mit Favoritenrolle ins Match geht, sondern selbst vielleicht in die Außenseiterrolle gedrängt wird. Aber: in der Regel finden selten im ersten Match nach einer Verletzung solche Duelle statt, sodass Sie zumindest neue, brauchbare und verlässliche valide Daten sammeln können, indem Sie die Erstrundenspiele genaustens unter die Lupe nehmen und auswerten.

Fazit

Die Liste der Rückkehrer in 2018 ist lang. Alleine in der ATP World Tour kehren mit Novak Djokovic, Andy Murray, Milos Raonic, Kei Nishikori und Stan Wawrinka fünf Spieler von längeren Verletzungspausen zurück, die allesamt schon mal einen Grand Slam Pokal gewonnen haben, bzw. zumindest schon mal in einem Grand Slam Turnier Finale gestanden sind. Hinzu kommt der amtierende Weltranglistenerste Rafael Nadal, der sich nach kleinen Blessuren, die ihn in den Endzügen des Jahres 2017 so manches Turnier gekostet haben, zuletzt bei den ATP World Tour Finals nach der Niederlage im ersten Gruppenspiel verletzungsbedingt vorzeitig in die Winterpause verabschiedet hat und nun ebenfalls eine Art Comeback geben wird.

Und bei den Damen? Da wäre allen voran Serena Williams zu benennen, die nach der Geburt ihres Sohnes ebenfalls noch einmal in die WTA Tour eingreifen will, während auch eine Victoria Azarenka, die aufgrund eines Sorgerechtsstreits mit ihrem Ex-Mann um ihr bereits 2016 auf die Welt gebrachtes Baby zurzeit nicht aus den USA ausreisen darf und folgerichtig die Australian Open wohl zunächst noch verpassen wird, über kurz oder lang in die WTA Tour zurückkehren dürfte, wo mit Marion Bartoli eine ehemalige Grand Slam Championess noch einmal im Einzel anzugreifen gedenkt und dafür den Rücktritt vom einstigen Rücktritt deklariert hat.

Kurzum: gerade die ersten Turniere der Saison 2018 werden von so manchem Comeback großer Spielerinnen und Spieler geprägt sein, was es umso wichtiger macht, deren Leistung in Match eins nach der langen Pause möglichst akkurat einschätzen zu können, um bei professionellen Tennis Wett Tipps nicht wahlweise mit unüberlegten Favoritentipps viel Geld in den Sand zu setzen oder durch zu große Vorsichtsmaßnahmen und Zögern etwaige Spots für gewinnbringende Außenseitertipps auf deren Gegnerinnen und Gegner zu verpassen.

In diesem Beitrag haben wir Ihnen diesbezüglich gezeigt, worauf es bei Wetten auf Tennis Spieler nach einer längeren Verletzungspause ankommt und wie Sie am geschickstesten bei Ihren Tipps vorgehen. Falls Sie sich im Zweifelsfall immer noch nicht sicher sind, wie Sie sich entscheiden sollen, so folgen Sie doch einfach unserem Blog, auf dem wir Ihnen zu nahezu allen namhaften Tennis Matches der mittelgroßen und großen Tennis Turniere der Saison 2018 wieder eine fundierte Prognose in Hinblick auf die realistischsten und erfolgsversprechendsten Tennis Wett Tipps abliefern werden.




Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Die Top 3 Wettanbieter für Tennis-Wetten:

Aktuelle Tennis Wetten News: