Wettarten / Wettmöglichkeiten beim Tennis

Tennis Wetten Empfehlungen

Wer auf Tennis Wetten möchte, hat dazu meist viele Möglichkeiten. Das liegt nicht alleine nur daran, dass es viele verschiedene Turniere gibt, die jährlich stattfinden, sondern auch an den Möglichkeiten, die es alleine schon für ein einzelnes Match gibt. Grundsätzlich geht es natürlich darum, wer am Ende den Platz als Sieger verlassen wird. Aber das ist nicht ausschließlich alles, was entschieden wird. Bei den Wettmöglichkeiten beim Tennis geht es auch noch um einzelne Sätze und Punkte, auch gibt es zusätzlich noch Livewetten, die ohnehin ein ganz anderes Gefühl bieten. Wenn ein Turnier ansteht, kann man schon von vorneherein mit Langzeitwetten auf den Sieger setzen. Ein guter Tennis Wettanbieter bietet eine große Vielfalt an diesen Tennis Wettarten.

2-Weg Wetten beim Tennis

Die einfachste und offensichtlichste Wettart beim Tennis ist die 2-Weg Wette. Im Gegensatz zu anderen Sportarten gibt es eine dritte Option nicht, da kein Unentschieden vorgesehen ist. Entweder gewinnt also der eine oder der andere Spieler. Dafür gibt es ganz normal die Siegquoten, auf die man setzen kann. Der Favorit hat die niedrigere Quote, sodass entsprechend der Wahrscheinlichkeit ein Gewinn niedriger ausfallen würde. 2-Weg Tennis Wetten gibt es auch bei Livewetten, sofern nicht irgendwann ein Spieler sehr deutlich führen sollte.

Satzwetten beim Tennis

Tennis wird in Sätzen gespielt, am Ende gewinnt der Spieler, der mehr Sätze als der Gegner gewonnen hat. In großen Turnieren muss ein Spieler drei Gewinnsätze schaffen, bei kleineren Turnieren oder auch den Damen sind es nur zwei. Entsprechend gibt es bei den Wettanbietern meist auch noch Satzwetten, bei denen es genau darum geht. Das können ganz verschiedene Fragestellungen sein. Beispielsweise ob ein Spieler ganz ohne Satzverlust gewinnen kann. Oder auch wer den ersten Satz für sich entscheiden wird oder ob ein Spieler überhaupt einen Satz gewinnen kann. Generell gilt, je größer das Turnier und stärker die Spieler, desto mehr Quoten werden in dieser Richtung angeboten. Auch Satzwetten gibt es als Livewetten.

Bei Tennis auf die Games setzen

Während sich ein Spiel in Sätzen unterteilt, unterteilt sich ein Satz in sogenannte Games. Sechs Games ergeben einen Satz, wobei ein Game im Grunde aus vier Punkten besteht, die aber im Tennis als 15, 30, 45 gezählt werden. Gewinnt ein Spieler alle Games in einem Satz, dann hat er diesen mit 6:0 gewonnen. Man kann darauf wetten, wie viele Games es in einem Satz gibt oder auch mit Über/Unter-Wetten die ungefähre Anzahl angeben. Auch gibt es manchmal die Frage, wie viele Games im gesamten Match gespielt werden. Setzen auf die Games ist vor allem auch bei Livewetten sehr wichtig, da hier viel Dynamik entstehen kann.

Tennis Livewetten mit besonderen Quoten

Livewetten gehören heute zu einem guten Angebot bei Wettanbietern dazu. Und das ist insbesondere auch bei Tennis so, wofür nicht immer nur die Spitzenspieler der Weltranglisten gegeneinander antreten müssen. Grundsätzlich gilt, dass bei Livewetten die oben genannten Wettarten eine Rolle spielen. So kann man noch während des Matches auf den Sieger setzen, ebenso aber auch auf die einzelnen Sätze und Games. Beliebt dabei ist immer, darauf zu setzen, wer den nächsten Satz oder das nächste Game gewinnt, was bei normalen Wetten so nicht möglich ist. Da sich hier ständig die Angebote ändern, entstehen teilweise sehr interessante Quoten. Man sollte allerdings das Match auch live verfolgen können, um Livewetten zu nutzen.

Sieger des Turniers: Tennis Langzeitwetten

Eine Wettart unterscheidet sich deutlich von den anderen, dabei handelt es sich um die Langzeitwetten, die es natürlich auch beim Tennis gibt. Das ist sozusagen die größte Einheit und folgt nach Games, Sätzen und Siegen, denn damit lässt sich auf den Sieger eines Turniers setzen. Seltener gibt es aber auch noch andere Langzeitwetten, sodass auch auf andere Ereignisse gesetzt werden kann, die nicht nur mit einem einzelnen Turniersieg zusammenhängen. Beispielsweise auch, ob ein Spieler in einem Jahr alle vier Grand Slam Turniere gewinnen wird.