Kombiwetten vs Einzelwetten beim Tennis – Tipps & Strategien


Tennis Wetten Strategien

Nicht nur bei Tennis Wetten im Besonderen, sondern bei allen Sportwetten im Allgemeinen gibt es eine Art Gretchenfrage. Und diese lautet: Kombiwetten vs. Einzelwetten. Angenommen, es steht ein bedeutendes Grand Slam Turnier an und in einer frühen Runde bieten sich fünf Favoritentipps an, deren Quoten allesamt nicht über die 1,20 in der Sieg-Wette hinausgehen. Nun könnten Sie natürlich alle fünf Wetten beispielsweise mit zehn Euro Einsatz spielen und im Fall des Gewinns die maximal zwölf Euro (natürlich abzüglich der Buchmacher Marge, bzw. Wettgebühr oder Wettsteuer) erhalten, sodass Sie hier mit fünf Einzelwetten – sofern denn alle aufgehen – noch nicht einmal zehn Euro erwirtschaftet haben am Ende. Sprich: wäre auch nur einer dieser Scheine geplatzt, so hätten Sie ein klares Minus gemacht.

Sie könnten aber auch alle fünf Tipps auf einem Schein kombinieren, wodurch sich im ersten Schritt die fünf Quoten aufmultiplizieren. Und fünf Mal 1,20 ergibt immerhin schon eine 2,49. Einige Buchmacher geben hierauf überdies noch einen Kombiwetten Bonus, sodass hier ggf. eine Gesamtquote von bis zu 3,00 entstehen könnte. Klicken Sie in diesem Zusammenhang bitte hier für einen Vergleich der besten Wettanbieter für Tennis Wetten. Würden Sie nun also die 50 Euro, die Sie insgesamt sonst für Einzelwetten investiert hätten, auf diese Kombiwette einsetzen, so wäre logischerweise ein Reinerlös von ungefähr 70 bis 145 Euro (je nach Anbieter, und nach Abzug von Ihrem Einsatz, einem etwaige Kombibonus und der Wettsteuer etc.) möglich, allerdings würde Ihr gesamter Schein platzen, wenn auch nur einer der fünf vermeintlichen Favoritentipps nicht aufgeht.

Und genau das ist die Kardinalsfrage: was ist besser? Die Einzelwetten, bei denen der Gewinn zwar überschaubar bleibt, aber bei denen Sie pro Tipp, der aufgeht, schließlich auch Geld gewinnen, oder die Kombiwetten, bei denen es „ganz oder gar nicht“ heißt – oder im Sportwetten Fachjargon: „go big or go broke“. In unserem heutigen Tennis Wetten Ratgeber wollen wir uns diesem Thema dabei in allen erdenklichen Facetten nähern, um Ihnen am Ende auch eine brauchbare Antwort darauf abliefern zu können, was tatsächlich besser ist, bzw. sinnvoller / empfehlenswerter.

So funktionieren Kombiwetten beim Tennis

Das „Kombi“ in Kombiwette steht für Kombination. Gemeint ist also, dass Sie mehrere Tipps miteinander auf einem Schein kombinieren, wobei es am Ende nur dann einen Gewinn gibt, wenn jeder einzelne Tipp auf dem Schein aufgegangen ist. Weil die Quoten aus allen Events, die dazu erfüllt werden müssen, allerdings miteinander multipliziert werden, fällt der Gewinn einer Kombiwette mit steigendem Einsatz auch umso höher aus.

Geläufig ist dabei die Schreibweise Xer-Kombi, wobei X für die Anzahl der Tipps auf dem Schein steht. Während eine 2er-Kombi noch keine allzu großen Gewinne verspricht und fast genau auf die gleichen Gewinne wie bei Einzelwetten hinausläuft, da fällt eine 5er Kombi, wie im Beispiel aus der Einleitung, wesentlich stärker ins Gewicht und kann selbst bei fünf Favoritentipps mit jeder für sich genommen recht geringen Quoten für hohe Gewinne sorgen. Und bei 10er Kombis oder mehr kann es ganz schnell passieren, dass Sie bereits mit einem einzigen Euro Einsatz Gewinne im hohen dreistelligen Bereich erhalten würden, sofern wirklich jeder einzelne Tipp aufgeht.

Folgerichtig sind solche Kombiwetten oftmals bei sehr geringen Eintrittswahrscheinlichkeiten von ein paar wenigen Prozent im positiven Erwartungswert (vgl. den dazugehörigen Beitrag, wie man den Erwartungswert für Tennis Wetten berechnet), was also bedeutet, dass hier auf eine hohe Anzahl an Scheinen, die nicht aufgehen, am Ende bloß ein einziger Treffer kommen muss, damit unterm Strich ein Gewinn herausspringt.

Zum endgültigen Verständnis, wie Kombiwetten funktionieren, noch ein plastisches Beispiel. Angenommen, Sie wollen eine 3er Kombi spielen. Die ersten zwei Wetten sind Favoritentipps. Sie haben Quoten von 1,16 und 1,24, während Sie im dritten Spiel, in dem die Favoritenrolle gleichmäßig verteilt ist, einen guten Tipp sehen und für die Sieg-Wette die für Tennis Wetten in kompletten Pattsituationen übliche Quote von 1,90 erhalten.

Der Rechenweg sieht nun wie folgt aus:
1,16 x 1,24 x 1,90

Die sich daraus ergebende Quote für die Kombiwette würde dementsprechend 2,73 betragen, wobei, wie ebenfalls eingangs erwähnt, manche Anbieter ab einer bestimmten Anzahl an Kombiwetten auf dem Schein noch zusätzliche Boni anbieten. Bei manchen Sportwetten Plattformen erhalten Sie dabei schon ab dem dritten Tipp auf dem Schein einen Extraboost, bei anderen erst ab dem fünften oder ab dem achten, bei wiederum anderen Wettbüros gibt es leider gar keine Boni für Kombiwetten und wiederum anderswo gibt es gestaffelte Boni, sodass eine steigende Anzahl an Tipps (also mehr Risiko für Sie) mit potenziell höheren Gewinnen belohnt wird. Beachten Sie, dass jede Plattform Ihre Vor- und Nachteile hat und ein fehlender Kombiwetten Bonus durchaus ausgeglichen werden kann, wenn die Buchmacher Marge sehr gering ist und die Quoten immer auffällig hoch. Spezialisiert auf Tennis Wetten haben wir dabei für Sie in diesem Beitrag die besten Wettanbieter für Tennis Wetten verglichen.

Riesiges Sportwetten-Angebot
Überdurchschnittliche Wettquoten
Sehr guter Neukundenbonus!

Die Vor- und Nachteile von Kombiwetten beim Tennis

Nachdem Ihnen nun die grundsätzliche Funktionsweise von Kombiwetten einleuchten dürfte, sollten sich auch die grundlegenden Vor- und Nachteile sofort erschließen. Der wohl überzeugendste Vorteil liegt natürlich darin, dass Sie bereits mit einer 5er Kombi, ganz sicher aber mit einer 8er Kombi und erst recht, wenn Sie nicht ausnahmslos die Favoritentipps zu niedrigen Quoten spielen, wirklich astronomische Gewinne einstreichen können, die ihresgleichen suchen. Der größte Nachteil einer einzigen Kombiwette im Vergleich zu vielen Einzelwetten besteht jedoch darin, dass Sie am Ende auch dann verlieren, wenn Sie insgesamt sieben Mal bei einer 8er Kombi den richtigen Riecher bewiesen haben, ausgerechnet der achte Tipp allerdings in die Hose geht. Kombiwetten gelten dementsprechend als riskant, während Einzelwetten sicherer sind, wobei die Sicherheit der Einzelwetten natürlich darin besteht, dass einerseits bei vielen Tipps die gesamten Gewinne deutlich niedriger ausfallen, während aber auch die Verluste um Welten überschaubarer bleiben. Kurzum: mit den Einzelwetten erreicht man schneller den Moment, an dem man den Gewinn macht, was bei beiden Wettarten der Fall ist, wenn man ausnahmslos Wetten sucht, die einen positiven Erwartungswert aufweisen.

Und genau das führt uns zu einem weiteren großen Nachteil von Kombiwetten. Denn während die Berechnung des Erwartungswerts bei Einzelwetten schon eine Herausforderung ist, die große analytische Fähigkeiten und grundlegende mathematische Kenntnisse erfordert, da ist die Berechnung des Erwartungswerts bei Kombiwetten deutlich komplizierter. Hier sind schließlich alle prozentualen Eintrittswahrscheinlichkeiten Ihrer Tipps zu einer insgesamten Eintrittswahrscheinlichkeit des Scheins in Relation zu setzen, was dann wiederum in Verbindung der Gesamtquote für Ihre Kombiwette entweder in ein Plus oder in ein Minus führen würde, sprich: spielbar ist oder eben nicht.

Zur Veranschaulichung ein weitestgehend simples Beispiel. Sagen wir, Sie haben eine 3er Kombiwette, in der alle drei Ausgangsmöglichkeiten eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 75% haben (also ¾), so lautet die Rechnung nun wie folgt:

¾ x ¾ x ¾ = 27/64
Und 27/64 entsprechen einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 42,19% dafür, dass dieser Schein am Ende gewinnt. Die Gesamtquote müsste dementsprechend allermindestens 2,40 betragen, damit Sie langfristig gesehen ein Plus machen. Ein langer Rechenweg dafür, um ggf. festzustellen, dass Sie bei einer 2,30 oder niedriger hier am Ende Abstand von diesem Tipp nehmen müssten.

Interessant dabei – und dies ist gewiss auch ein weiterer Nachteil: bereits bei drei weitestgehend sicheren Tipps ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Schein aufgeht, bei unter 50%. Das heißt, Sie verlieren prozentual betrachtet deutlich mehr Scheine als Sie gewinnen. Und das wiederum ist zwar wegen des Erwartungswert, der ja trotzdem stimmig sein kann, nicht schlimm, jedoch muss hier das Bankroll Management zu 100% sitzen, denn der Moment, an dem Sie im Plus sind, kann mitunter eine Weile auf sich warten lassen, weshalb das Risiko besteht, mit zu hohen Einsätzen vorzeitig pleite zu gehen. Wie Sie dabei die richtige Einsatzhöhe bei Tennis Wetten festlegen, erfahren Sie hier.

Kombiwetten vs. Einzelwetten beim Tennis – was ist besser?

Wenn Sie bisher nicht nur mitgelesen haben, sondern das Geschriebene auch verstanden haben, dann dürfte Ihnen die Antwort bereits klar sein: es kommt ganz darauf an. Und zwar einerseits auf die Situation an sich, aber andererseits auch darauf, was für ein Typ Sie sind.

Wenn Sie…

  • zu 100% diszipliniert spielen und ihre Emotionen ausklammern können,
  • … die hier mit sehr simplen Zahlen dargelegten mathematischen Berechnungen, die bei Kombiwetten nun einmal unabdingbar sind, auch mit komplizierten Zahlen bis auf die Nachkommastelle korrekt berechnen können,
  • … an solchen Berechnungen, die nicht immer in positive Erwartungswerte führen und dementsprechend hier und da auch umsonst angestrengt worden sind, zumindest Spaß haben,
  • das Bankroll-Management verinnerlicht haben, um notfalls auch Pechsträhnen von etlichen verlorenen Kombiwetten in Serie überstehen zu können,
  • … vom Spielertyp her dem Risiko grundsätzlich nicht abgeneigt sind und lieber große Schwankungen in Ihrer Bankroll nach oben sowie nach unten haben, anstatt nur kleine Schwankungen bei vergleichsweise kleinen, aber dafür beständigen Gewinnen,

… dann – und zwar ausschließlich dann – sind Kombiwetten genau das Richtige für Sie. Ansonsten müssen wir Ihnen dringend davon abraten und Ihnen anraten, dem vergleichsweise schnellen Geld durch Kombiwetten mit zu vielen Tipps nicht zu verfallen, bei denen die Eintrittswahrscheinlichkeiten doch sehr gering sind.

Denn rein mathematisch betrachtet muss auch festgestellt werden, dass selbst eine Kombiwette mit fünf auf den ersten Blick absolut sicheren Favoritentipps in der Regel immer einen Ausreißer dabei hat. Die absoluten Superstars aus ATP World Tour und WTA Tour bringen es in der gesamten Saison nämlich höchstens auf eine Siegquote von um die 80% – und das bedeutet eben, dass von fünf Spielen eines verloren wird. Das bedeutet bei fünf solchen Favoritentipps eben, dass dieses eine nervige Spiel, in dem alles schief ging, halt pro Schein statistisch betrachtet immer ein Mal auftritt. Oder mathematisch ausgerechnet die gesamte Eintrittswahrscheinlichkeit für einen Schein mit fünf Wetten zu je einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 80%:

4/5 x 4/5 x 4/5 x 4/5 x 4/5 = 1024/3125
= eine Eintrittswahrscheinlichkeit von 32,77%
in anderen Worten: Sie gewinnen noch nicht einmal einen von drei solcher vermeintlich bombensicherer Kombiwetten. Und nun beachten Sie dazu noch, dass eine Siegverteilung von 80:20 im Tennis nur in recht seltenen Fällen anzulegen ist.

Fazit

Und wenn wir nun die 5er Kombi aus der Einleitung nehmen, bei der Sie im Fall dieses einen Sieges ca. 50% bis hin zu ungefähr ca. 180% Ihres Einsatzes mit einer solchen 5er Kombi gewinnen können (also auf gut Deutsch noch nicht einmal eine Verdreifachung erreichen können), dann wird schnell klar, dass das Spielen von Kombiwetten auf Favoriten mindestens genauso selten in einen positiven Erwartungswert mündet wie die Abgabe von Favoritenwetten zu schwindend geringen Quoten schon bei Einzelwetten.

Funktionieren kann das System also nur, wenn Sie nach fundierter mathematischer Analyse zu dem Ergebnis kommen, mit einer Kombiwette im positiven Erwartungswert zu landen, und Sie anschließend alle Regeln befolgen. So mag es zwar eine schöne Spielerei sein, vielleicht ganz beiläufig neben den regulären und eigentlichen Wetten gerade bei den Major Turnieren oder Grand Slam Turnieren große Kombiwetten mit um die zehn Tipps zu einem Euro Einsatz zu spielen, die dann in hohe dreistellige oder sogar niedrige vierstellige Gewinne münden würden, mit nachhaltigem Wettverhalten hat das allerdings natürlich nur wenig zu tun. Dementsprechend werden von den meisten professionellen Spielern von Tennis Wetten die Einzelwetten alleine schon deswegen bevorzugt, weil sie zielgerichteter ins Plus und in die regelmäßigen Erträge führen, während man weitaus weniger analysieren und rechnen muss, um solche Einzelwetten am Ende auch zu spielen. Wer die hohe Kunst der Wahrscheinlichkeitsrechnung aber aus dem Effeff beherrscht (wichtig ist, dass die zähen Analysen und Berechnungen dann auch den nötigen Spaß machen müssen), der findet in Kombiwetten beim Tennis ein tolles Spielfeld, bei dem zwar nicht jeden Monat Gewinne zu Stande kommen, bei dem in dem Moment, wo der Gewinn dann aber kommt, die Kasse dafür so richtig klingelt.

Wir hoffen, Ihnen Licht ins Dunkel der Gretchenfrage „Kombiwetten vs. Einzelwetten beim Tennis“ gebracht zu haben, und freuen uns, wenn wir Sie auch beim nächsten Tennis Wetten Ratgeber auf unserer Webseite wieder als Leser/in begrüßen dürfen.




Die genannten Angebote sind möglicherweise auf Neukunden beschränkt oder nicht mehr gültig. Es gelten die AGB des Wettanbieters. Genaue Details ersehen Sie bitte direkt aus der Webseite des Wettanbieters. Alle Tipps basieren auf der persönlichen Meinung des Autors. Es gibt keine Erfolgsgarantie. Bitte wetten Sie mit Verantwortung. 18+

* Alle angegebenen Wettquoten waren zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels gültig. Jede Wettquote unterliegt Schwankungen. Bitte überprüfen Sie die aktuellen Quoten beim jeweiligen Wettanbieter!

Die Top 3 Wettanbieter für Tennis-Wetten:

Aktuelle Tennis Wetten News: